Newsletter-Archiv

Ein Renner mit Ausdauer


„Schaut euch das an!“ Heinz Summereder zeigt von der Schaltwarte hinunter auf die vier ­Belebungsbecken der Verbandskläranlage ­Mittlere Antiesen in Ort im Innkreis (Oberösterreich). Mit dem Anblick ist der Betriebsleiter sichtlich zufrieden: Schon seit Monaten treibt dort nun kein Schwimmschlamm mehr, stattdessen findet sich Belebtschlamm wie aus dem Lehrbuch.


Das war nicht immer so auf der Anlage, die in den 1980er Jahren errichtet und zur Jahrtausendwende auf 20.000 EGW erweitert sowie um ­eine Kammerfilterpresse ergänzt wurde. „Unser Schlamm war immer ein Problemschlamm“, erklärt Summereder. Der Zulauf enthält neben kommunalen Abwässern aus sieben Gemeinden auch die – mittels Flotation vorgereinigten – ­Abwässer aus zwei großen EU-Schlachtbetrieben sowie Sickerwässer einer Mülldeponie.
Die Zusammensetzung des Abwassers ­begünstigte die massive Entwicklung von Schwimmschlamm in der Belebung, nicht ­selten bis zu 50 Zentimeter hoch. Auch Schlamm­abtrieb kam vor. „Das war nicht wirklich in den Griff zu bekommen“, so der erfahrene Betriebsleiter, der bei der Suche nach Abhilfe manch unliebsame Überraschung erlebte. So empfahl beispielsweise ein beigezogenes Unternehmen ein Mittel, das die Oberflächenspannung herabsetzt. Der Schaum verschwand dadurch zwar kurzfristig, dafür wurde die Biologie der Anlage fast lahmgelegt und es dauerte Wochen, bis sich die Ablaufwerte wieder halbwegs normalisierten.

Man sieht „Riesenunterschied“
Die Wende brachte VTA-Nanofloc®: Seit ­einem erfolgreichen Praxistest im Juli 2012 wird das Nanotechnologie-Produkt nun ­kontinuierlich in geringer Konzentration dosiert. „Seither passt es, man sieht ja den Riesenunterschied“, betont Heinz ­Summereder. Deutlich ­erhöhte Sink­geschwindigkeit des ­Belebtschlamms, ein ­dauerhaft stabiler Anlagenbetrieb unter ­jedweden ­Bedingungen und ein geringerer Energie­verbrauch für die Belüftung sind dabei nicht die ­einzigen Vorteile: Auch die Schlammbehandlung ist nun effektiver und ­wirtschaftlicher.

Top-Resultate bei Entwässerung
Das beginnt beim hervorragenden Absetzverhalten: Es sorgt für eine klare Trennzone zwischen Schlamm und Wasser und erleichtert dadurch das Abziehen, das bisher oft Probleme bereitet hat. Der eingedickte Überschussschlamm entwässert dank VTA-Nanofloc® besser: Die ­Kammerfilterpresse lässt sich gleichmäßiger befüllen, der Druckanstieg verläuft optimal, der Pressvorgang ist schneller ­abgeschlossen. Das ­erfreuliche Resultat: eine höhere ­Trockensubstanz (38 Prozent) und eine ­geringere Rückbelastung der Anlage durch das Filtrat – und das trotz reduzierter Kalkzugabe. Weil sich der Schlamm nun besser von den ­Filterplatten und Filtertüchern löst, ist auch die Reinigung schneller ­erledigt.
„VTA-Nanofloc® ist einfach gut, auch im ­Dauereinsatz“, fasst Betriebsleiter Summereder zusammen. Aus eigener Erfahrung kann er ­bestätigen, dass sich der langfristige Einsatz des Produktes rentiert: „Auf lange Sicht bringt das s­icher finanzielle Vorteile!“

Heinz Summereder, Betriebsleiter der Kläranlage Mittlere Antiesen, spart mit VTA-Nanofloc® nicht nur Nerven, sondern auch Geld.

Herr Summereder, wie sieht Ihre ­Zwischenbilanz nach neun Monaten Einsatz von VTA-Nanofloc® aus?
Es passt absolut. Zum einen ist die Betriebssicherheit jederzeit gegeben, auch in kritischen Phasen wie dem Wechsel von Trocken- zu ­Regenwetter. Das nimmt ­behördlichen Druck von uns. Zum anderen führen viele positive Effekte in der gesamten Anlage, von der ­Belebung bis zur Schlammentwässerung, unter dem Strich langfristig zu wirtschaftlichen Einsparungen.

Wo sparen Sie mit VTA-Nanofloc® konkret ein?
Zum Beispiel brauchen wir für die Belüftung jetzt ­weniger Energie, und Energiesparen ist heute ja ein großes Thema. Oder ein anderes Beispiel: Wir ­können jetzt die Kalkzugabe beim Schlammentwässern z­urückfahren, und trotzdem ist der Trockensubstanzgehalt höher. Nicht zuletzt ist auch die Korrosion von ­Maschinen und Anlagenteilen geringer als früher, als im Grunde ja tonnenweise Eisensalze hineingekippt wurden.

Ihr Urteil zu VTA-Nanofloc®?
Die Zeit bleibt auch auf Kläranlagen nicht stehen. ­Nanotechnologie ist ein Hammer! VTA eröffnet damit eine neue Dimension, besonders in der Beschleunigung von Betriebsprozessen. Mit Verbesserungen in diesem Ausmaß haben wir nicht gerechnet.


Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutz